Vom kreativen Handwerk

Es klingt zwar wie ein Klischee, aber: „Ich zeichnete schon als Kind gerne“, erzählt Martin Straif, wie er zum Grafiker geworden ist. Seine Passion für kreative Aufgaben entdeckte er früh. Als er dann an der HTL mit Schwerpunkt Grafik- und Kommunikationsdesign das Handwerk für grafisches Gestalten erlernte, war ihm bewusst, dass er das beruflich machen möchte. So ging für den jungen Kössener noch während seiner Schulzeit ein Traum in Erfüllung: „Northlight Creative“, eine Tiroler Event- und Kommunikationsagentur, wurde auf Martins Talent aufmerksam und stellte ihn geringfügig an – circa zur gleichen Zeit, als er sich auf eigene Faust zur Staatsmeisterschaft anmeldete – und diese dann auch gewann. Damit sicherte er sich einen Platz bei der Weltmeisterschaft der Berufe – den sogenannten Worldskills, die 2019 in Kazan in Russland stattfanden

Bei der WM

„Ich konnte kaum glauben, wie groß das ist“, beschreibt Martin seine Eindrücke von der Weltmeisterschaft, „solche Bilder sieht man sonst nur bei der Übertragung der Olympischen Spiele.“

Martin durfte in Kazan vier Tage lang Logos, Visitenkarten und Broschüren nach strengen Vorgaben designen, Bilder bearbeiten und Magazin-Seiten in verschiedenen Sprachen und Schriften erstellen: „Ob chinesisch, kyrillisch oder in arabischer Schrift – wir mussten beweisen, dass wir das Handwerk beherrschen.“ Und das tat Martin und sicherte sich trotz starker Konkurrenz aus Südafrika, Australien, Hong Kong, China und anderen Ländern den zweiten Platz.

„Nicht nur, hat mich der Wettbewerb professionell weitergebracht, sondern auch die Firma hat einen Benefit davongetragen.“ Viele seien auf „Northlight Creative“, wo er nach der Matura Vollzeit eingestiegen ist, durch seinen Erfolg aufmerksam geworden. Er selbst habe außerdem internationale Jobangebote erhalten. Seine Ziele bleiben aber dennoch klar und bescheiden: „Ich möchte beruflich weiterhin mein bestes Geben und möglichst viel lernen.“

Martin Straif – Vizeweltmeister im Grafik-Design