David_Narr Die Wichtigkeit der Lehrberufe wird besonders in der Krise sichtbar

Lehrlinge und Facharbeitskräfte aller Branchen halten während der COVID-19-Krise das Werk am Laufen. Die Berufsaussichten sind jetzt und auch nach der Krise hervorragend.

Sie gehören in den schwierigen Wochen und Monaten der COVID-19-Krise zu den großen Helden des Alltags: Lehrlinge und Facharbeiter sind es zum großen Teil, die während der Quarantäne-Maßnahmen und darüber hinaus das Funktionieren unserer Gesellschaft sichern.

Lehrlinge sind systemrelevant

Dass der Ablauf in den Krankenhäusern reibungslos vonstatten geht, ist nicht zuletzt das Verdienst von Elektrikern und Installateuren. "Ohne die systemrelevanten Lehrberufe ist es auch um die Intensivstationen schlecht bestellt", betont David Narr, Lehrlingskoordinator der Wirtschaftskammer Tirol. Der Handel hat in der Krise seine Schlüsselfunktion als unverzichtbare Versorgungssäule der Gesellschaft mit Bravour gemeistert. Die Facharbeitskräfte in der Pharmaindustrie wiederum produzieren lebenswichtige Medikamente auch in den heikelsten Phase der Krise. Lehrlinge und Fachkräfte in vielen Betrieben und in allen Brachen unterstützen die Weiterführung der Geschäfte in der Krise.

"Wer seinen Job gerade im Home-Office erledigen kann, sollte nicht vergessen, wer das System am Laufen hält - die Lehrlinge und Fachkräfte der IT-Branche", bekräftigt Narr. Die Krise habe auch gezeigt, wie notwendig es sei, Betriebe und Produktion im Land zu halten und nicht auszulagern. "Das geht natürlich nur, wenn wir viele Menschen motivieren, eine Lehre mit unserer international überragenden Ausbildungsqualität zu absolvieren."

Lehrstellen gibt es noch genug

Die Jobaussichten für Lehrlinge sind nach wie vor ausgezeichnet. Es gibt auch jetzt in den meisten Branchen mehr offene Lehrstellen als Bewerber. Lehrverträge werden von vielen Betrieben auch während der Krise vereinbart. "Bei der Lehrlingsausbildung gehen wir keine Kompromisse ein", stellt Narr klar. "Die Lehr­e kann ordnungsgemäß und zeitnah abgeschlossen werden."

Einige Betriebe könnten ohne den Einsatz der Lehrlinge und deren fachliche Kompetenz ihren Betrieb in dieser schwierigen Zeit nicht aufrechterhalten. Die Lehre hat gezeigt, wie krisenfest sie ist, und konnte einmal mehr ihre Bedeutung für die Wirtschaft beweisen. "Noch nie war so deutlich spürbar, wie sehr wir Facharbeiter brauchen", bestätigt Narr. Auch nach der Krise ist der Lehrberuf zukunftssicher. Und wer freut sich nicht schon auf den Besuch beim Friseur, der Kosmetikerin oder im Lieblingsrestaurant

Derzeit offene Lehrstellen in Tirol!

Quelle: Tiroler Tageszeitung, 26. April 2020, Foto: Shutterstock

zurück